Wildwasser Rafting auf dem Pacuare River

Wildwasserrafting auf dem Pacuare River gehört auf jede Costa Rica Bucket List! Wir waren uns zunächst ein wenig unsicher, ob wir es wirklich wagen sollten. Denn wir haben noch nie an einer Wildwasser Tour teilgenommen und der Pacuare River brilliert mit Stromschnellen der Klassen III und IV! Kommerziell sind nur Stromschnellen bis Klasse V möglich! Man liest immer wieder von Unfällen und schlechten Sicherheitsaustattungen in Costa Rica. Deshalb haben wir sehr sorgfältig recherchiert und uns dafür entschieden unser Costa Rica Abenteuer mit einem spannenden Wildwasserrafting zu starten!

Ein entscheidender Faktor war der Touranbieter. Rios Tropicales ist vielleicht ein klein wenig teurer, ist aber der renommierteste Anbieter in der Raftingbranche. Rios Tropicales blickt auf viele Jahre Erfahrung zurück, denn er hat 1985 den Meilenstein im White Water Rafting in Costa Rica gelegt. Die hohen Sicherheitsstandards und mehrere Auszeichnungen haben uns überzeugt das Abenteuer auf dem Pacuare River zu wagen. Natürlich gibt es in Costa Rica auch einfachere Flüsse der Klasse II-III, aber der Pacuare River gilt als einer der schönsten und spannendsten Wildwasser Flüsse der Welt!

Da es viel zu lange dauern würde jeden Teilnehmer am Hotel abzuholen, hat Rios Tropicales mehrere Sammelstellen. Wir fahren morgens mit UBER zu unserem Treffpunkt. Pünktlich um 6 Uhr holt der Bus uns ab. Von San Jose geht die Fahrt ins fast 100km entfernte Squirres, wo sich das Operation Center von Rios Tropicales befindet. Normalerweise würde die Fahrt 1,5 Stunden dauern, wir sind aber leider das doppelte der Zeit unterwegs, denn wie so oft ist der Verkehr in San Jose chaotisch!

Mit dem Bus gehts ins Operation Center von Rios Tropicales

Trotz der Verspätung wird uns genug Zeit für ein ordentliches Frühstück gelassen. Im Operation Center ist ein großes Buffet aufgebaut.

Wir starten mit einem reichhaltigen Frühstück

Anschließend machen wir uns fertig für das Rafting. Es werden kurze und bequeme Klamotten empfohlen, feste Schuhe und eine Trinkwasserflasche sollte man auch dabei haben! Wer eine GoPro hat, für den gibt es Helme mit Befestigungsmöglichkeiten.

Am Startpunkt warten 5 Boote auf uns, in jedes Boot passen 5-6 Personen. Wir bekommen unsere Sicherheitswesten und Helme und werden auf die Boote verteilt. Marcelo ist unser Guide.

Am Startpunkt wird die Ausrüstung verteilt und der Ablauf erklärt

Auf der Fahrt hierher gab es schon die ersten Sicherheitseinweisungen und Verhaltensregeln erklärt. Nun erklärt uns Marcelo nochmal alles und übt mit uns die wichtigsten Befehle.

Marcelo ist heute unser Guide

Und dann gehts los! Der erste Teil der Strecke besteht hauptsächlich aus Stromschnellen der Klassen II und III und eignet sich zum Üben. Wir stellen fest: ins Boot sitzen und den Fluss hinunter fahren ist nicht! Wir müssen ordentlich paddeln um durch die Stromschnellen zu kommen.

Los gehts!
Ein bisschen rudern ist nicht – um die Stromschnellen zu meistern müssen wir ordentlich paddeln

Marcelo hat viel Erfahrung und steuert uns sehr gut durch die Schnellen. Jedesmal wenn die Wasserlawine über uns zumsammenbricht ist das Gelächter groß! Nach den ersten Minuten sind wir bereits klatschnass und bekommen das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht! Es macht einfach total Spaß!

Nach jeder erfolgreich gemeisterten Stromschnelle feiern wir uns mit einem lauten „Pura Vida“! Übersetzt bedeutet Pura Vida „reines Leben“ und wird in Costa Rica nicht nur zur Begrüßung verwendet, sondern ist dort auch ein Lebensmotto! Das pure Leben genießen! Genau das machen wir gerade!

Pura Vida!

Aber nicht nur für die wilden Stromschnellen ist der Pacuare River berühmt, denn auch seine einzigartige Landschaft ist bemerkenswert. Wir folgen dem Pacuare River durch den wilden Dschungel Costa Ricas, die Natur ist wunderschön und wir entdecken sogar mehrere Paradiesvögel und ein Faultier!

Der Pacuare River ist nicht nur für seine Stromschnellen, sondern auch für seine wunderschöne Natur berühmt

Insgesamt folgen wir dem Pacuare 26km! Nach einem Viertel der Strecke kommen wir an der Rios Tropicales Lodge vorbei. Diese ist nur über den Fluss zu erreichen und bei mehrtägigen Wildwasser Touren hat man das Vergnügen dort zu übernachten!

Die Lodge von Rios Tropicales ist nur über den Fluss zu erreichen

Ab jetzt wechseln sich hauptsächlich die Stromschnellen der Klassen III und IV ab! Die Herausforderung steigt, aber nicht nur deswegen. Wir haben zwei Ruderer weniger an Bord, denn sie sind bei der Lodge ausgestiegen. Das heißt, wir müssen uns noch ein wenig mehr ins Zeug legen um die Schnellen zu meistern! Da wir angeblich alle nur wie Pocahontas rudern, hat auch unser Guide Marcelo ordentlich zu tun 😀

Aber wir haben nicht nur mit den Stromschnellen zu kämpfen. Auch unter den Rafts ist es ein riesenspaß sich gegenseitig mit dem Paddel nass zu spritzen! Trocken bleibt hier niemand! 😉

Zwischendurch gibt es aber auch eine kleine Verschnaupause. Dann heißt es: alle ins Wasser! Die kühlende Erfrischung tut gut und die Umgebung ist paradiesisch schön!

Kleine Abkühlung!

Wir kämpfen uns durch die nächsten Stromschnellen und dann passiert es! Ein Raft kentert! Da wir das nächstgelegene Raft sind, werden wir kurzerhand zum Rettungsboot und ziehen unsere Mitstreiter aus dem Wasser in unser Boot. Diesen Fall haben wir zuvor geübt und wissen was zu tun ist. Zur Sicherheit sind zusätzlich zwei Kayaker dabei, die ebenfalls sofort zur Stelle sind.

Um die Sicherheit zu erhöhen sind auch zwei Rettungskayaks dabei

Dass ein Raft kentert, kann sehr schnell passieren. Aber es kommt auch nicht selten vor, dass man aus dem Raft fällt. Darauf sollte man also vorbereitet sein. Umso wichtiger ist es deshalb mit einem zuverlässigen Anbieter zu fahren.

Nach dreiviertel der Strecke werden die Arme dann doch langsam schwer und wir sind froh, dass wir eine Pause einlegen. Es gibt für alle frisches Obst, das wieder ein paar Kräfte mobilisiert.

Kleine Pause zum Kräfte tanken

Auf zum letzten Abschnitt!

Die letzten Kilometer liegen vor uns! Die Wildwasserfahrt auf dem Pacuare hat insgesamt vier Stunden gedauert! Wir sind total kaputt! Morgen werden wir wahrscheinlich nicht aus dem Bett kommen! 😀 Aber das war es definitiv wert! Wir hatten unglaublich viel Spaß! Auch für Anfänger, die noch niemals eine Rafting Tour gemacht haben, ist der Pacuare River mit seinen III-IV Stromschnellen locker machbar. Rios Tropicales legt sehr viel wert auf Sicherheit. Wir sind von unserem heutigen Abenteuer einfach nur begeistert!

Das Wildwasser Rafting auf dem Pacuare River war definitiv ein Highlight unserer Costa Rica Reise!

Zum Schluss nehmen wir noch einmal ein erfrischendes Bad und tragen unsere Rafts aus dem Wasser. Mit dem Bus geht es wieder zum Operation Center, wo ein spätes Mittagsbuffet auf uns wartet. Duschen gibt es auch, damit man in trockene Klamotten wechseln kann. Während der Tour werden Fotos gemacht, die pro Boot 50USD (42€) kosten und zwischen den Teilnehmern aufgeteilt werden können.

Mit dem Bus geht es anschließend wieder nach San Jose zurück. Um 19 Uhr sind wir wieder in unserem Hotel. Wer möchte, kann das Rafting auch gleichzeitig als Transfer nutzen. Während der Tour wird das Gepäck sicher verwahrt und wer anschließend z.B. an die Karibikküste oder La Fortuna möchte, wird dorthin gefahren. Das muss aber im Vorfeld mit Rios Tropicales geklärt werden.

Zusammenfassung und Tipps für San Jose

Unser Hotel in San Jose

Casa Echavarria Boutique Hotel

Doppelzimmer inkl. Frühstück unter 50€ pro Nacht

  • Bewertung bei booking.com: 8,6
  • Zimmer mit WLAN, TV
  • sehr schönes Boutique Hotel
  • Gemeinschaftsküche
  • Cafe mit Terrasse
  • Bushaltestelle ins Zentrum direkt vor der Tür
  • ruhige und sichere Gegend, nah zur Universität
  • Supermarkt und Restaurants in der Nähe

Wildwasser Rafting auf dem Pacuare River

Rios Tropicales

Der Pacuare River wird zu den besten Wildwasser Flüssen der Welt gezählt und dieses Abenteuer sollte man sich bei einer Costa Rica Reise nicht entgehen lassen! Rios Tropicales blickt auf die längste Erfahrung in der Raftingbranche zurück. Mit seinen hohen Sicherheitsstandards hat der Anbieter bereits mehrere Auszeichnungen erhalten. Der Transfer von San Jose, ein Frühstück, ein Mittagessen und das Equipment sind im Preis enthalten. Nach der Tour kann man Duschen und seine Klamotten wechseln. Das reine Rafting dauert ca. 4 Stunden, man legt eine Strecke von 26km auf dem Pacuare River zurück. Die Natur ist wunderschön und die wilden Stromschnellen der Klassen III-IV machen sehr viel Spaß! Obwohl ein kommerzielles Rafting nur bis zur Klasse V möglich ist, ist der Pacuare River auch für Anfänger geeignet. Spaß und Muskelkater sind bei diesem Raftingtrip garantiert! 😀

Kosten: 105USD (90€) pro Person
Kosten Bilder: 50USD (42€) pro Boot
Dauer: ganztags

Tipps für San Jose

  • Simkarte von kölbi direkt am Flughafen: 2GB für 30 Tage kosten 10000CRC (15€)
  • Der Flughafen von San Jose befindet sich ca. 20km außerhalb in Alajuela
  • UBER ist in Costa Rica illegal, in San Jose kann man trotzdem damit fahren
  • Kosten UBER vom Flughafen nach San Jose: ca. 10000CRC (15€)
  • In San Jose nur mit offiziellen Taxis fahren! Überfallgefahr!
  • Der Bus vom Flughafen in die Hauptstadt fährt an der Hauptsraße hinter dem Parkhaus im 15min Takt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.