Daintree National Park

Nach unserem Frühstück auf der Terrasse fährt uns unsere Gastgeberin netterweise zu Travellers Autobarn, wo wir unseren Camper gebucht hatten. Natürlich sind unsere Erwartungen nach Neuseeland nicht sonderlich hoch und werden auch nicht übertroffen. Der Service ist miserabel und die Versicherung lächerlich, denn es ist zusätzlich nur einmal die Windschutzscheibe und zwei Reifen versichert, keine anderen Scheiben, kein Unterboden und kein Dach. Bei Mighty in Neuseeland war bis auf einen „Rollover“ alles versichert. Auch bieten sie bei Travellers Autobarn keine weiteren Zusatzversicherungen an, stattdessen weigert sich die Versicherung zu zahlen wenn man bei Nacht ein Tier anfährt (auch ist nicht direkt definiert ob dies schon bei Dämmerung der Fall ist oder wenn die Sonne untergegangen ist). Augen auf bei den Versicherungen!

Und nun zum kritischsten Punkt: dem Camper. Wir bekommen das Auto nicht vorgeführt, sondern nur eine CD mit den wichtigsten Funktionen gezeigt. Aber wir haben zumindest ein wenig Glück, denn wir bekommen einen frisch downgegradeten „Apollo“ Camper. Die Camper von Apollo sind nicht so alt, dafür aber deutlich teurer. Haben sie dann ein gewisses Alter bzw. Kilometer erreicht, werden sie billiger von anderen Anbietern vermietet. Das heißt, unser Camper ist bis auf ein paar Kleinigkeiten in einem guten Zustand. Alles in allem täuscht aber nichts über die Tatsache hinweg, dass wir diesmal einen Toyota bekommen haben und Markus trauert bereits nach den ersten Metern Fahrt seinem Mercedes hinterher. Kaum Platz im Cockpit, sehr schwierig einzusteigen, Getränkehalter, die aufgrund der schlechten Federung alles verschütten, Auto muss mit Schlüssel abgesperrt werden und die Kupplung ist schon ziemlich durch, geschweige denn vom Rückwärtsgang. Aber dafür ist der Camper kleiner und kürzer und die Chancen geringer etwas anzufahren 😀 Und noch ein Australien-typisches Problem: Blinker und Scheibenwischer sind vertauscht. Viel Spaß!

Unser Camper von Travellers Autobarn
Unser Camper von Travellers Autobarn

Australien_Camping_Camper_3

Wir starten unsere Fahrt durch Australien in Cairns und fahren für die nächsten 6 Wochen an der Ostküste entlang bis nach Melbourne. Nach unserem Einkauf bei Woolworths geht es aber erst einmal Richtung Norden zum Daintree National Park! Zunächst legen wir aber noch einen Stopp in Port Douglas ein.

4 Mile Beach
4 Mile Beach
Flagstaff Hill Lookout
Flagstaff Hill Lookout

Weiter geht es nun in den ältesten Regenwald der Erde und UNESCO Welterbe, dem Daintree Rainforest. Natürlich wollen wir jetzt auch mal ein Salty sehen, deshalb haben wir über bookme.com.au einen River Cruise bei „Bruce Belcher“ gebucht. Wir fahren mit dem Boot über den Daintree River und der Guide ist immer per Funkspruch mit anderen Touranbietern in Kontakt um sich gegenseitig die Orte zu geben an denen Krokodile gesichtet wurden.

River Cruise

Australien_Daintree_RiverCruise_2

Es fängt leider stark zu regnen an, deshalb sind die meisten Krokodile im Wasser. Auf unserer Bootstour sehen wir 3 Saltys, 2 Schlangen, einen Kingfisher und einen Darter. Vor und nach der Fahrt gibt es kostenlosen Kaffee!

Salty
Salty

Wir fahren anschließend mit der Fähre, der einzigen Möglichkeit den Daintree River zu überqueren, hinüber zum Daintree National Park. Die Straßen sind glücklicherweise geteert und so beginnen wir unsere Tour beim Mt Alexandra Lookout.

Mount Alexandra Lookout
Mount Alexandra Lookout

Wir laufen dann den Marrja Boardwalk entlang durch den Regenwald. Sonderlich viele Tiere sehen wir nicht, dafür sieht der Regenwald wunderschön aus.

Marrja Boardwalk
Marrja Boardwalk

Australien_Daintree_Jungle_4

Wir fahren weiter zu unserem Campingplatz direkt im Regenwald mit Meer vor der Tür und Drop Toilet 😉 Nachts sind wir sehr verwundert, dass es bis auf ein paar Grillen sehr ruhig ist.

Unser Campingplatz im Regenwald
Unser Campingplatz im Regenwald

Am nächsten Morgen fahren wir nach Cape Tribulation und laufen dort den Dubuji Boardwalk entlang, allerdings kriegen wir auch hier kein Cassowary zu sehen.

Dubujii Boardwalk
Dubuji Boardwalk

Australien_Daintree_Echse

Weiter geht’s zum Thornton Beach, wo der Regenwald direkt auf das Meer trifft.

Thornton Beach
Thornton Beach

Wir fahren weiter zum Lync Haven Retreat, wo wir auf engen Pfaden mitten durch den Busch laufen.

Ab in den Busch!
Ab in den Busch!

Australien_Daintree_Jungle_9 Australien_Daintree_Jungle_5

Wir fahren anschließend zum Discovery Center und laufen den kürzeren Boardwalk durch den Regenwald, leider sehen wir auch hier wieder kein Cassowary.

Boardwalk beim Discovery Center
Boardwalk beim Discovery Center

Australien_Daintree_Skink

Wir beenden unsere Regenwald-Tour durch den Daintree National Park und fahren wieder Richtung Süden. Vorbei geht es nun wieder an Zuckerrohrfeldern, für dessen Ernte extra ein eigenes Schienennetz konstruiert wurde.

Australien_Daintree_SugarCane
Sugar Cane Train

Aktivitäten und Touren im Daintree Nationalpark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.